„Pieks“ … und gleich ist es vorbei?

    Wann ist EUER Termin zur jährlichen Impfung?

    Setzt man sich mit dem Thema Impfungen mal auseinander und folgt den vielen Artikeln und Büchern die es überall zu lesen gibt, weiß man am Ende gar nicht mehr was man denken soll und folgt oftmals der Allgemeinheit, denn diese sagt: „Es muss regelmäßig und am besten alles geimpft werden,Punkt!“ Auch ich habe mir früher keine Gedanken darüber gemacht ob das jetzt von Nöten ist, meine Hauskatze gegen Tollwut impfen zu lassen.

    Was mir vom Tierarzt gesagt wurde, war für mich Gesetz, denn schließlich wollte er nur das Beste für mein Tier. Das das Beste für einige (nicht Alle!) Tierärzte nur das Geld des Halters ist, habe ich im Laufe der Zeit durch nachfragen bei vielen Tierhaltern und durch das Lesen von Büchern, die von „aufklärenden“ Tierärzten (Dr. Jutta Ziegler) geschrieben wurden sind, mitbekommen. Ich möchte niemanden angreifen, doch es gibt mehr als genug praktizierende Veterinäre die bewußt so arbeiten… Und so passiert es, das z.B. kranke Tiere geimpft werden was ein absolutes „TABU“ ist. Stellt man dann noch ungemütliche Fragen, wird man auch schon mal zum Ausgang gebeten…

    Also, hört auf Euer Gefühl, nicht auf die Allgemeinheit und die provitorientierte Pharmaindustrie – Zum Wohle Eures Tieres! Ich möchte mich hier auch nicht als Impfgegner darstellen, denn das bin ich nicht. Einige Impfungen halte ich für durchaus sinnvoll.

    Ich finde es wichtig sich damit auseinander zu setzen und zu hinterfragen. Was meint ihr wie der Organsismus Eures Tieres reagiert, wenn er statt der jährlichen 6 – 8 fach Impfung vielleicht nur mit einem oder zwei Impfstoffen konfrontiert wird der wiederum auch nicht jedes Jahr notwendig ist? Er wird zwar keinen sichtbaren, aber einen innerlichen Luftsprung machen.

    Unsere Tiere sind so sensibel, das manche schreien würden wenn sie könnten… Viele zeigen Impfreaktionen, die leider oft nicht als solche verstanden werden. Daraufhin wird oftmals ein Antibiotikum gegeben (WARUM?) … und so ist man drin – im Strudel der Pharmaindustrie.

    Hier einige Impfreaktionen (diese Reaktionen können auch noch nach Jahren auftreten -WARUM? – weil wir unseren Tieren fast keine Möglichkeiten geben, ein gesundes Immunsystem, was mit der Nahrung beginnt, zu schaffen) Doch es ist nie zu spät um anzufangen!

    Negative Impffolgen

    Eine der bekanntesten Impffolgen ist das sogenannte Impfsarkom bei Katzen, ein meist tödlicher verlaufender Krebs, der sich an der bevorzugten Einstichstelle entwickelt.

    Andere sehr viel häufiger auftretende Nebenwirkungen von Impfungen sind (bei Hunden wie bei Katzen) die folgenden:

    • Allergische Reaktionen der Haut
    • Juckreiz
    • Schockzustände (bis hin zu Herzstillstand und plötzlichem Tod)
    • seltsame Verhaltensweisen (sich verkriechen, hin und her laufen)
    • Benommenheit
    • Unruhe
    • Anschwellen des Kopfes
    • Erbrechen
    • Durchfall
    • Verfärbung des Haarkleides
    • Haarausfall an der Einstichstelle
    • Nekrosen
    • immunbedingte Entzündungen der Blutgefäßwände (Vaskulitis)
    • Anämien
    • Atemnot
    • Koordinationsstörungen
    • Polyarthritis
    • immunbedingte Erkrankungen der Schilddrüse und verstärkte Anfälligkeit für bakterielle Infektionen wie Ohr-, Harnwegs- und Darmentzündungen
       

    Gerade die letztgenannte Anfälligkeit für Infektionen sowie die immer häufiger auftretenden Autoimmunerkrankungen werden mit einer durch die Impfung hervorgerufenen Immunsuppression in Verbindung gebracht.

    (Tier)Herzliche Grüße – Anja

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Free WordPress Themes
    error: Content is protected !!